Der Streik geht weiter + zentrale Streikversammlung für ganz Berlin

Da die Hochschulen kein Angebot vorgelegt hat rufen die Gewerkschaft ver.di und GEW die studentischen Beschäftigten am Freitag, dem 2. Februar 2018 zu einem weiteren Warnstreik auf.

Es wird außerdem eine hochschul-übergreifende zentrale Streikversammlung geben um  gemeinsam zu entscheiden, wie es weitergeht. Die Tarifkommission möchte sich mit der Basis rückkoppeln und mit allen gemeinsam über weitere Streiktage und die Möglichkeiten eines Erzwingungsstreiks diskutieren.

#TVStud: Akademischer Senat der FU ermahnt Präsidium bzgl. Einschüchterung von Streikenden

Studentischer Tarifstreit: FU-Präsidium wird einschüchterndes Rundschreiben an streikende SHKs korrigieren

In seiner Sitzung am 24. Januar 2018 ermahnte der Akademische Senat (AS) der FU das Präsidium, auf arbeitsrechtliche Konsequenzen gegenüber Streikenden zu verzichten und forderte es zu einer ordentlichen Auseinandersetzung mit dem Arbeitskampf der Studentischen Hilfskräfte (SHK) auf.(1) Vorangegangen war ein Rundschreiben(2) der Personalverwaltung des Präsidiums vom 10. Januar 2018, in dem mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen gedroht wurde, sollten die Studentischen Hilfskräfte für einen neuen Tarifvertrag in den Streik treten.

„Bis hierher und nicht weiter.“ - Gedanken zur Geschichte des TVStud und zum aktuellen Streik

Ein längerer Beitrag vom "Referat für Subversion des AStA FU". Hier als formatierte PDF.

„Bis hierher und nicht weiter.“ [1]

- Gedanken zur Geschichte des TVStud und zum aktuellen Streik

Die Zeiten stehen auf Streik. Welchen Charakter der Streik haben wird, kann noch keine_r abschließend sagen. Wie dieser in den kommenden Tagen und Wochen jedoch gestaltet wird, liegt nicht an den Gewerkschaften um GEW und Verdi, sondern an den Erkenntnissen, die arbeitende und nicht-arbeitende Studierende über sich selbst erlangen. Zu diesem Zweck wollen wir die Geschichte des studentischen Tarifvertrags kurz umreißen. Denn eine bewusste Reflexion dieser kann uns helfen, den aktuellen Missstand dieser Arbeitsverhältnisse zu erkennen und zu beheben. Mit der Losung „Zeige mir, wie ich so geworden bin, wie ich heute bin, dass ich so nicht mehr sein will.“ können wir Fehler für die Zukunft vermeiden und erfolgreiche Strategien aus der Mottenkiste holen.

Videoüberwachung an der FU

Ein Beitrag des Referats für Kommunikation und Antirepression

Überwachung im Alltag

Überwachung scheint heute in Zeiten von Sprachassistenten wie Alexa und Siri, Staatstrojanern, biometrischen Reisepässen und Gesichtserkennung allgegenwertig. Doch nicht nur die neusten technischen Entwicklungen sind besorgniserregend für Datenschutz und Privatsphäre auch schon etablierte Technologien wie die klassische Videoüberwachung begleiten uns täglich. Ob auf dem Weg in die Uni oder zum Arbeitsplatz in der U-Bahn, am Straßenrand oder auch an der Uni direkt. Umso wichtiger ist es, diese Maßnahmen ständig zu überprüfen, zu evaluieren und Rückbau von Überwachungsinfrastruktur zu fordern. Also die Überwacher*innen zu überwachen.

Streik für TV-Stud 23.-25.01. - AStA streikt wieder mit


In Solidarität mit der TV-Stud Initiative wird der AStA FU von Dienstag (23.1.) bis Donnerstag (25.1.) wieder mitstreiken, 17 Jahre Lohnausfall sind genug! Die studentisch Beschäftigten der Berliner Hochschulen haben ein Recht auf faire Arbeitsbedingungen und Lohn. Ohne neue Angebote wird es weiter Streiks geben. Wir werden Anlaufstelle sein für alle Streikenden und solche die sich solidarisieren wollen.

Der Streik geht weiter! 23.01 bis 25.01.2018

Beitrag der TV-Stud Initiative:

Weit über 1.000 studentische Beschäftigte haben gestern an unserer Warnstreikkundgebung auf dem Bebelplatz gegenüber der HU teilgenommen. Etliche Einrichtungen mussten schließen oder die Öffnungszeiten einschränken. Das war tatsächlich ein historischer Moment: Der erste Streik von studentischen Beschäftigten seit 32 Jahren und dann auch noch mit so einer beeindruckenden Beteiligung. Das Medienecho ist entsprechend groß.

Anschrift:
AStA FU Berlin
Otto-von-Simson-Str. 23
14195 Berlin

Telefon:
+49 (0)30 83 90 91-0
Fax:
+49 (0)30 83 14 53 6

E-Mail:
info [at] astafu [dot] de (info (at) astafu.de)

Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 10-18 Uhr
in den Semesterferien:
Mo-Mi: 11-16 Uhr
Do-Fr: 13-18 Uhr