Gegen das Vergessen

Heute vor 29 Jahren wurde der in Pakistan geborene Doktorand Mahmud Azhar Opfer eines rassistischen Angriffs. Beim Verlassen des Instituts für Biochemie hatte ihn der betrunkene Rassist Thomas H. beleidigt und bedroht:

"Scheiß-Ausländer! Was wollt ihr hier? Deutschland den Deutschen. Ihr habt unsere Arbeitsplätze weggenommen. Ihr sollt verrecken. Dich bringe ich um."

Zweite Vollversammlung für internationale Studierende und Studierende of Color 18.12. 16Uhr

Das Referat für Intetrnationale Studierende und Studierende of Color am AStA FU vertritt die Interessen der Studierenden an der FU, die von Rassismus und Antisemitismus betroffen sind. Es setzt sich aus diesen zusammen, und wird von diesen in ihrer Vollversammlung gewählt. Auf der Vollversammlung soll es außerdem Austausch geben, wie sich das Referat in der zukünftigen Legislatur gegen Rassismus und Antisemitismus organisieren kann. "Moment- gab es nicht letzten Monat bereits Wahlen?" - Die Wahl muss leider wiederholt werden-

Stellungnahme zur "Campus Alternative Berlin" an der Freien Universität Berlin - rechte Studierendengruppe mit AFD-Verbindung

Stellungnahme des AStA der FU Berlin vom 6. Dezember 2018 als pdf.

Campus Alternative Berlin - rechte Studierendengruppe mit AfD-Verbindung

Es hat sich vor kurzem eine AfD-nahe Hochschulgruppe in Berlin gegründet. Diese wurde durch Studierende der FU als Hochschulgruppe der Jungen Alternativen Berlin (kurz JA - die Jugendorganisation der AfD) gegründeti. Die Junge Alternative Berlin hat nachweislich Verbindungen zur rechtsextremen Identitären Bewegung Berlinii iii iv sowie zur rechtsextremen Burschenschaft Gothia, dessen Verbindungshaus in Dahlem stehtv. Die Gründung der Campus Alternative Berlin wurde durch den JA-Vorsitzende David Eckert unterstütztvi. Dieser gründete bereits in Düsseldorf eine AfD-Hochschulgruppe, die durch rassistische und militaristische Aktionen, antifeministische Positionen und extrem rechte Mitglieder auffiel vii viii.

Wir wollen im Folgenden Vorfälle der letzten Tage dokumentieren und die Positionen der CAB (Campus Alternative Berlin) einordnen und kommentieren.

FU70: Gegendarstellungen - neues AStA-Magazin

Das Magazin "FU70: Gegendarstellungen" zu 70 Jahren FU-Geschichte aus studentischer Perspektive ist erschienen und stellt unseren kritischer Beitrag zu dem historischen Jubiläum dar.

Das Magazin versammelt verschiedenste historische Texte, Interviews mit Zeitzeug*innen und aktuelle Beiträge zur Politik und Geschichtsschreibung sowie vermeintlich Alltäglichem an der FU.

Ab jetzt kostenfrei im AStA FU abzuholen und online verfügbar unter www.astafu.de/fu70. Kostenlose Bestellungen von einzelnen Exemplaren sind möglich und zu richten an fu70[at]astafu.de. Es gibt außerdem ein Inhaltverzeichnis zur Übersicht über die einzelnen Texte. Alle Texte stehen dort auch als eigenständige PDF-Dateien zur Verfügung.

Bericht Akademischer Senat 28.11.2018

Mittwochs um 15 Uhr tagt der Akademische Senat (AS) der "F"U. Das ist, wenn mensch so will, das höchste Gremien der Universität. Hier werden Studiengänge eingerichtet und aufgehoben, Die Rahmenstudien- und Prüfungsordnung verabschiedet, Honorarprofessuren abgesegnet und vieles Weiteres, das grundlegende Fragen der FU und des Studiums betrifft.

Stupa Resolutionen vom 19.11.2018

Beschlossene Resolutionen am 19.11.2018

Zu: Solidarität mit dem RefRat der HUUnterstützung des Arbeitskampfes der TV-L-Beschäftigten, Solidarität mit der YXK, Solidarität mit dem Kampf der Studierenden in Kolumbien, Solidarität gegen die reaktionäre Regierung in Brasilien

__________________________________________________

Anschrift:
AStA FU Berlin
Otto-von-Simson-Str. 23
14195 Berlin

Telefon:
+49 (0)30 83 90 91-0
Fax:
+49 (0)30 83 14 53 6

E-Mail:
info [at] astafu [dot] de (info (at) astafu.de)

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 10-18 Uhr
Fr: 14-18 Uhr
in den Semesterferien:
Mo-Do: 11-16 Uhr
Fr: 13-18 Uhr