Presseerklärungen des AStA FU Berlin

Soli-Erklärung für Antifa-Aktion an der Uni Hannover

Pressemitteilung vom 22.11.2013

des Allgemeinen Studierendenausschuss der Freien Universität Berlin

Im Geiste der Zeit: Homo- und trans*feindliche Zensur an der Humboldt-Universität

AStA FU

Das Referat für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* des Referent_innenrats der HU Berlin, kurz LGBTI-Referat, hat derzeit Ärger mit dem Präsidium der HU: Dem Referat wird der hochschulpolitische Bezug abgesprochen, sowie aberkannt, dass es die Belange "nicht heterosexuell veranlagter Menschen" vertritt.

Karriere-Messe als ABV-Modul – Ausverkauf der Wissenschaft

AStA FU Referat für Kommunikation und Antirepression

Seit einigen Jahren spielt sich am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin ein sonderbares Spektakel ab: Einmal im Jahr lädt der Fachbereich zu einer von Studierenden im Rahmen einer Lehrveranstaltung organisierten Karriere-Messe, dem sog. Karriereforum. Vertreten sind so illustre Unternehmen wie BASF, Ernst & Young oder Axel Springer, die somit exklusiven Zugriff auf die Absolvent*innen der „exzellenten“ FU Berlin erhalten.

FU-Studierendenparlament stellt sich geschlossen gegen politische Zensur der Unileitung

AStA FU Referat für Kommunikation und Antirepression

Auf seiner Sitzung am 05.11.2013 nahm das 32. Studierendenparlaments der FU Berlin einstimmig zur politischen Zensur bei der Genehmigung von Veranstaltungen durch das Präsidium der FU Stellung.

Resolution des 32. Studierendenparlaments zur RSPO und zur geplanten Reform der SfS

AStA FU

Folgende Resolution zur Rahmenstudien- und -prüfungsordnung (RSPO) und zur Reform der Satzung für Studienangelegenheiten (SfS) wurde auf der Sitzung des 32. Studierendenparlaments der FU Berlin am 05.11.2013 einstimmig verabschiedet. Eingebracht wurde die Resolution von der Liste "Urabstimmung - mehr Studimitbestimmung@FU".

Deutliches Statement gegen Anwesenheitspflicht und Kontrollen durch Studierendenparlament der FU verabschiedet

AStA FU Referat für Kommunikation und Antirepression

Im Nachgang zu den letzten Entwicklungen bezüglich der zum WiSe 2013/14 an der FU wieder eingeführten Anwesenheitspflicht, im Rahmen derer es in mindestens einem bekannten Fall zur Ankündigung bzw. Androhung rechtswidrig ausgestalteter Anwesenheitskontrollen kam, hat das 32. Studierendenparlament der FU Berlin auf seiner Sitzung am 05.11.2013 einstimmig (bei einer Enthaltung) folgende Resolution beschlossen.

Studierendenparlament der FU Berlin beschließt Resolution zu Wohnungsnot

AStA FU Sozialreferat

Das 32. Studierendenparlament der FU Berlin hat auf seiner Sitzung am 05.11.2013 einstimmig (bei einer Enthaltung) folgende Resolution zum Themenkomplex der zunehmenden Wohnungsnot beschlossen, unter der u.a. viele Studierende zu leiden haben. Die Resolution wurde von der Liste "fsi wiwiss" eingebracht.

Anwesenheit, Abwesenheit und rechtswidrige Kontrollversuche: FU Berlin versucht Einführung der Anwesenheitspflicht über Kollektivhaft

AStA FU Referat für Kommunikation und Antirepression

Im Rahmen des Moduls „Einführung in die Sprachbeschreibung“ bei Dr. phil Roland Schäfer wurde kürzlich versucht, Studierende für eine verloren gegangene Anwesenheitsliste kollektiv zu bestrafen, indem ein härteres Vorgehen hinsichtlich der Überprüfung von Anwesenheit angedroht wurde, sollte die Liste nicht vor Ablauf einer festgesetzten Frist wieder auftauchen. Betroffene Studierende haben das Richtige gemacht, indem sie diesen Vorfall umgehend an den AStA FU herangetragen haben.

04. - 08. November 2013: Aktionswoche gegen hohe Mieten mit zwei Veranstaltungen des AStA FU

AStA FU

Zu Beginn des Wintersemesters stellen Studierende regelmäßig fest, wie angespannt die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist. Angesichts rasant steigender Mieten wird es immer schwieriger, rechtzeitig zum Studienstart ein Dach über dem Kopf zu finden, und WG-Castings sowie Wohnungsbesichtigungen mit über 50 Interessent_innen sind keine Seltenheit. Die Bündnisse "Studis gegen hohe Mieten" und "Studis gegen Wohnungsnot" organisieren daher vom 4. bis 8. November 2013 eine Aktionswoche gegen die untragbaren Verhältnisse und Folgen der verfehlten Wohnungspolitik. Der AStA FU beteiligt sich daran mit zwei wissenschaftlichen Diskussionsveranstaltungen zum Thema Gentrifizierung.

Begrüßungsrede des AStA FU im WS 13/14

AStA FU

Auch in diesem Jahr waren die Referent_innen des AStA auf den meisten dezentralen Immafeiern der Fachbereiche vertreten, um die Erstsemester im Studium zu begrüßen. Die Begrüßungsrede stellt einen unerlässlichen Gegenpol dar zu den salbungsvollen Ansprachen von Präsidiumsmitgliedern und Dekanaten, die von den Schattenseiten der FU schweigen und stattdessen das schrille Lied der Exzellenz trällern. Wer die Rede nicht miterlebt hat oder sie noch einmal hören möchte, bekommt nun die Gelegenheit dazu.

Impressum