Presseerklärungen des AStA FU Berlin

Begrüßungsrede des AStA FU im WS 13/14

AStA FU

Auch in diesem Jahr waren die Referent_innen des AStA auf den meisten dezentralen Immafeiern der Fachbereiche vertreten, um die Erstsemester im Studium zu begrüßen. Die Begrüßungsrede stellt einen unerlässlichen Gegenpol dar zu den salbungsvollen Ansprachen von Präsidiumsmitgliedern und Dekanaten, die von den Schattenseiten der FU schweigen und stattdessen das schrille Lied der Exzellenz trällern. Wer die Rede nicht miterlebt hat oder sie noch einmal hören möchte, bekommt nun die Gelegenheit dazu.

Politische Zensur an der FU Berlin: Unileitung übt sich in Willkür bei der Genehmigung von Veranstaltungen

AStA FU

Nachdem zuvor bereits dem AStA FU die Bereitstellung von Räumlichkeiten für eine wissenschaftliche Diskussionsveranstaltung des Sozialreferats an der FU Berlin verwehrt wurde und Studierende sich nunmehr monatelang zunehmenden Schikanen bei der Bewerbung und Durchführung von initiativ organisierten Veranstaltungen ausgesetzt sehen, verweigerte das Präsidium der FU Berlin letzte Woche nun auch der Linken.SDS Räume für ihre Semesterauftaktveranstaltung mit Gregor Gysi.

„Neue Rechte“ auf Langer Nacht der Bibliotheken: AStA FU fordert Distanzierung Beteiligter von „Bibliothek des Konservatismus“

AStA FU

Am Donnerstag dieser Woche, den 24.10.2013, findet in Berlin die zweite Lange Nacht der Bibliotheken statt. Auch die FU ist mit mehreren Bibliotheken im Programm vertreten. In diesem Jahr wird erstmals auch die 2012 eröffnete „Bibliothek des Konservatismus“ an der Langen Nacht der Bibliotheken teilnehmen. Die 2012 eröffnete „Bibliothek des Konservatismus“ steht nicht nur der „Jungen Freiheit“ nahe, sie ist eine der zentralen Institutionen der „Neuen Rechten“ in Berlin.

Fundbüro für Anwesenheitslisten eröffnet

AStA FU

Studierende können es kaum erwarten: Anwesenheitslisten kommen zurück an die FU. Seit dem Bildungsstreik 2009 war die Anwesenheitspflicht ausgesetzt, doch mit der neuen Rahmenstudien- und -prüfungsordnung (RSPO) kehrt sie im Wintersemester 2013/14 nun zurück.

Die Erfahrung aus der Zeit vor 2009 zeigt jedoch, dass Anwesenheitslisten stark dazu neigen, verloren zu gehen. Um zur reibungslosen Wiedereinführung des sinnvollen didaktischen Mittels der Anwesenheitspflicht beizutragen, eröffnet der AStA FU das Fundbüro für Anwesenheitslisten.

Vollversammlung am 23. Oktober um 12 Uhr im Hs 1a

AStA FU

An alle Studierenden der "Freien" Universität,
an alle Universitätsmitglieder,
an die interessierte Öffentlichkeit,

hiermit rufen wir zur ersten studentischen Vollversammlung des neuen Studienjahres am Mittwoch, den 23. Oktober, um 12 Uhr im Hörsaal 1a der Silberlaube auf.

Sozialreader des AStA FU Sozialreferats ab sofort online!

AStA FU Sozialreferat

Bevor der nagelneue Sozialreader des AStA FU Sozialreferats in einigen Tagen endlich in gedruckter Form im AStA ausliegen wird, bekommt ihr den Reader hier schon einmal vorab als pdf-Datei zum Herunterladen,

Wohnraum muss bezahlbar bleiben: Studierende kämpfen gegen hohe Mieten

AStA FU Sozialreferat

Einige von euch haben sich wahrscheinlich schon einmal gefragt, wieso es an der FU Berlin weit weniger studentische Café‘s oder weithin wahrnehmbare selbstverwaltete studentische Räumlichkeiten und Projekte gibt, als man diese aufgrund der (unverklärten) Gründungsgeschichte der FU erwarten könnte. Und tatsächlich – vor einigen Jahren war es noch um einiges besser bestellt, was die Möglichkeiten und Räume kritischer Reflektion und selbstbestimmten Lebens und Lernens anging.

Wissenschaftliche Veranstaltungsreihe des AStA FU Sozialreferats zum Thema Gentrifizierung

AStA FU Sozialreferat

Weil das Thema Wohnraum gerade für Studierende, die auf dem Wohnungsmarkt in der Regel schlechte Chancen haben, immer interessanter wird, veranstaltet das Sozialreferat des AStA FU demnächst eine Reihe wissenschaftlicher Diskussionsveranstaltungen rund um das Thema Gentrifizierung. Im Folgenden sind die Thesen des Referenten für jeden der drei geplanten Termine aufgeführt.

Rückerstattung verfassungswidrig erhobener Rückmeldegebühren noch bis Jahresende möglich / Infos zur Anrechenbarkeit der Rückzahlung durch Jobcenter

AStA FU Sozialreferat

Noch bis zum 31.12.2013 ist es laut FU Berlin möglich, die Rückzahlung der in den Jahren 1996-2004 verfassungswidrig erhobenen Rückmeldegebühren an den Berliner Hochschulen zu beantragen. Alle relevanten Infos dazu findet ihr unter https://www.astafu.de/content/neues-zu-der-r%C3%BCckzahlung-der-r%C3%BCckmeldegeb%C3%BChren.

*Bündnis "Studis gegen hohe Mieten" unterstützt Demonstration "Wem gehört Berlin?" und plant eigene Aktionen für November*

Bündnis Studis gegen hohe Mieten

Überhöhte Mieten in Berlin, Besichtigungscastings und Zwangsräumungen, Konkurrenz um jeden bezahlbaren Quadratmeter der Stadt. Der Kampf um bezahlbaren Wohnraum hat durch politische Fehlentwicklungen einen neuen Höhepunkt erreicht – ein Ende ist nicht in Sicht.

Impressum