6. April | 12 Uhr | Alexanderplatz | Gemeinsam für eine Stadt für Alle!

buero

Liebe Kommiliton*innen, 

das „Recht auf Wohnen“ ist nicht nur in der Berliner Verfassung, sondern auch in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert. Das ist auch gut so und schließt zum Glück auch uns Studierende mit ein. Leider ist es dennoch so, dass jedes Jahr pünktlich zum Semesterstart in der ganzen Stadt die Alarmglocken klingeln. Die Nachfrage übersteigt das Angebot gerade zu diesem Zeitpunkt um ein Vielfaches. Wer einmal einer Wohnungsbesichtigung oder einem WG-Casting beiwohnen musste, weiß wie angespannt die Gemüter der Suchenden sind. Ein Klima der Angst vor sozialem Abstieg, vor Verdrängung und nicht zuletzt vor der Wohnungslosigkeit durchzieht die Straßen, Hausflure und WG-Küchen dieser Stadt. Das StudierendenWERK musste zum vergangenen Semesterstart wiederholt Notunterkünfte für Studierende einrichten, um die Gefahr der Obdachlosigkeit abzufangen.

AStA FU fordert universitäres Einschreiten gegen professorale Gefälligkeitsgutachten

Öffentlichkeitsreferat des AStA FU Berlin

Pressemitteilung des AStA FU Berlin vom 27.03.2019

Nach der Veröffentlichung eines juristischen Gefälligkeitsgutachtens für die Immobilienlobby durch Prof. Helge Sodan fordert der AStA FU Konsequenzen vom Akademischen Senat und der Universitätsleitung.

Gegen das Vergessen

Heute vor 29 Jahren wurde der in Pakistan geborene Doktorand Mahmud Azhar Opfer eines rassistischen Angriffs. Beim Verlassen des Instituts für Biochemie hatte ihn der betrunkene Rassist Thomas H. beleidigt und bedroht:

"Scheiß-Ausländer! Was wollt ihr hier? Deutschland den Deutschen. Ihr habt unsere Arbeitsplätze weggenommen. Ihr sollt verrecken. Dich bringe ich um."

Zweite Vollversammlung für internationale Studierende und Studierende of Color 18.12. 16Uhr

Das Referat für Intetrnationale Studierende und Studierende of Color am AStA FU vertritt die Interessen der Studierenden an der FU, die von Rassismus und Antisemitismus betroffen sind. Es setzt sich aus diesen zusammen, und wird von diesen in ihrer Vollversammlung gewählt. Auf der Vollversammlung soll es außerdem Austausch geben, wie sich das Referat in der zukünftigen Legislatur gegen Rassismus und Antisemitismus organisieren kann. "Moment- gab es nicht letzten Monat bereits Wahlen?" - Die Wahl muss leider wiederholt werden-

Stellungnahme zur "Campus Alternative Berlin" an der Freien Universität Berlin - rechte Studierendengruppe mit AFD-Verbindung

Stellungnahme des AStA der FU Berlin vom 6. Dezember 2018 als pdf.

Campus Alternative Berlin - rechte Studierendengruppe mit AfD-Verbindung

Es hat sich vor kurzem eine AfD-nahe Hochschulgruppe in Berlin gegründet. Diese wurde durch Studierende der FU als Hochschulgruppe der Jungen Alternativen Berlin (kurz JA - die Jugendorganisation der AfD) gegründeti. Die Junge Alternative Berlin hat nachweislich Verbindungen zur rechtsextremen Identitären Bewegung Berlinii iii iv sowie zur rechtsextremen Burschenschaft Gothia, dessen Verbindungshaus in Dahlem stehtv. Die Gründung der Campus Alternative Berlin wurde durch den JA-Vorsitzende David Eckert unterstütztvi. Dieser gründete bereits in Düsseldorf eine AfD-Hochschulgruppe, die durch rassistische und militaristische Aktionen, antifeministische Positionen und extrem rechte Mitglieder auffiel vii viii.

Wir wollen im Folgenden Vorfälle der letzten Tage dokumentieren und die Positionen der CAB (Campus Alternative Berlin) einordnen und kommentieren.

FU70: Gegendarstellungen - neues AStA-Magazin

Das Magazin "FU70: Gegendarstellungen" zu 70 Jahren FU-Geschichte aus studentischer Perspektive ist erschienen und stellt unseren kritischer Beitrag zu dem historischen Jubiläum dar.

Das Magazin versammelt verschiedenste historische Texte, Interviews mit Zeitzeug*innen und aktuelle Beiträge zur Politik und Geschichtsschreibung sowie vermeintlich Alltäglichem an der FU.

Ab jetzt kostenfrei im AStA FU abzuholen und online verfügbar unter www.astafu.de/fu70. Kostenlose Bestellungen von einzelnen Exemplaren sind möglich und zu richten an fu70[at]astafu.de. Es gibt außerdem ein Inhaltverzeichnis zur Übersicht über die einzelnen Texte. Alle Texte stehen dort auch als eigenständige PDF-Dateien zur Verfügung.