Stellungnahme zum neonazistischen Angriff auf ehemaliges Gebäude des Roten Cafés

Wir haben uns schon lange gefragt, wann der Rechtsruck auch an der "entpolitisierten" Neoliberalen Universität, wie es die sog. Freie Universität Berlin eine ist, spürbar wird.

Während wir auf kaum bis gar keine AfD-Funktionär*innen in den Reihen der Institute gestoßen sind, erwischt es die FU jetzt mit voller Wucht in Form eines neonazistischen Angriffs auf das ehemalige Gebäude des Roten Cafés. Mehrere Hakenkreuze und antistalinistische Sprüche, wobei sich von letzteren wohl kaum jemand persönlich angegriffen fühlen mag, wurden auf die Fassade des Gebäudes gesprüht.

Dass dieser Angriff jetzt stattfindet, ist kein Zufall, sondern fast sogar erwartbar gewesen. Wie die Autonomen Geos richtig schreiben, findet dieser rechtsextreme Angriff fast zeitgleich mit einem Polizeieinsatz auf dem Campus der Universität der Künste Berlin statt, bei dem Polizist*innen Seite an Seite mit mutmaßlichen Burschenschaftlern Studierende verprügeln und mit Anzeigen überhäufen - weil sie für ein Sommerfest geprobt haben. Währenddessen verklagt die Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin die eigene Studierendenvertretung auf Anfrage eines AfD-Abgeordneten hin, der die Namen aller Angestellten und gewählten Mitglieder des Referent_innenrats (~AStA HU) derletzten zehn Jahre wissen möchte - wozu auch immer.

Der Autoritäre Rechtsruck nun also auch sichtbar an der Uni: Wir brauchen einen breiten antifaschistischen Widerstand, wenn wir diesen Backlash aufhalten wollen und wieder nach vorne anstatt nach hinten blicken möchten.

Wir brauchen eine Universität, die sich klar antifaschistisch und solidarisch positioniert und sich nicht von Rechten vor den Karren spannen lässt! Eine Universität, vor der sich die Rechten fürchten, weil sie ihre Mythen als Unwahrheiten entlarvt und sich einzig und allein der Freiheit und dem Fortschritt verschrieben hat - sei es Präsidium oder Studi, Lehrbeauftragte*r oder Prof!

Alerta!

---

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1096953.rotes-cafe-mit-hakenkreuzen-beschmiert.html

https://www.taz.de/Polizeigewalt-an-der-UdK-Berlin/!5526177/

http://www.refrat.hu-berlin.de/a…/news.Praesidium.klagt.html

 

Anschrift:
AStA FU Berlin
Otto-von-Simson-Str. 23
14195 Berlin

Telefon:
+49 (0)30 83 90 91-0
Fax:
+49 (0)30 83 14 53 6

E-Mail:
info [at] astafu [dot] de (info (at) astafu.de)

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 10-18 Uhr
Fr: 14-18 Uhr
in den Semesterferien:
Mo-Mi: 11-16 Uhr
Do-Fr: 13-18 Uhr