Keine Zensur von Kritik an Sexismus - Studierendenschaften und Studierendenverbände veröffentlichen "verbotene" Kritik an Pick-up-Artists

AStA FU

AStA FU zeigt sich solidarisch mit dem AStA der Goethe-Universität Frankfurt

Die Studierendenschaft der Universität Frankfurt berichtete in ihrer "AStA-Zeitung" Ende letzten Jahres über sogenannte "Pick-up-Artists", die als sexistische Aufreißer ihr Unwesen am Campus trieben. Gegen diese Kritik geht ein benannter Pick-up-Artist nun juristisch vor. Nachdem das Landgericht die Beschwerde mit Verweis auf das Presserecht und seine öffentlichen Auftritte zurückgewiesen hatte, konnte er sich vor dem Oberlandesgericht Frankfurt durchsetzen. Dabei sprach das Oberlandesgericht eine einstweilige Verfügung aus, weil Kritik an Sexismus an Hochschulen nicht unter das hochschulpolitische Mandat der Studierendenschaft fallen würde. Sexismus am Campus und darüber hinaus halten wir für hochschul- und gesellschaftspolitisch relevant. Aus diesem Grund wollen wir Studierendenschaften und Verbände gemeinsam ein Zeichen gegen die erfolgte Zensur setzen und veröffentlichen im Folgenden die betreffenden Artikel.
Der inhaltlichen Kritik an der Pick-Up-Szene, Sexismus und sexualisierter Gewalt soll eine breite Öffentlichkeit verschafft werden. Wir halten es im Gegensatz zum Gericht für absolut notwendig, dass sich auch studentische Organisationen mit diesem Thema auseinandersetzen und über die Gefahren aufklären, die von derartigen Gewalttätern ausgehen. In diesem Sinne wenden wir uns auch gegen die konstruierte und vollkommen willkürliche Trennung zwischen einem hochschul- und allgemeinpolitischen Mandat. Die Universität als gesellschaftlicher und gesellschaftsgestaltender Ort ist zugleich Ort der gesellschaftlichen Teilhabe und muss - nicht nur im Sinne eines emanzipatorischen Bildungsideals der Förderung mündiger Menschen - Raum für eigenständiges und kritisches Denken und Handeln ihrer Mitglieder ermöglichen. Eine solche Trennung aufrecht zu erhalten, erachten wir nicht zuletzt deshalb für realitätsfern.

- AStA Uni Hannover
- AStA Uni Marburg
- AStA FU Berlin
- AStA TU Berlin und Frauen*referat AStA TU Berlin
- AStA Uni Duisburg-Essen
- AStA Uni Lüneburg
- AStA/SprecherInnenrat Uni Passau
- campus:grün köln
- Campusgrün Bundesverband grüner und grün-alternativer Hochschulgruppen
- Die Linke.SDS
- freier zusammenschluss von student*innenschaften
- Juso-Hochschulgruppe Würzburg
- Juso-Hochschulgruppen
- LAK Niedersachsen
- Referat Gleichstellung und Referat Aktion der StuV Uni Würzburg
- RefRat HU Berlin (gesetzlich AStA)
- SDS.die Linke Hochschulgruppe Marburg

Anschrift:
AStA FU Berlin
Otto-von-Simson-Str. 23
14195 Berlin

Telefon:
+49 (0)30 83 90 91-0
Fax:
+49 (0)30 83 14 53 6

E-Mail:
info [at] astafu [dot] de (info (at) astafu.de)

Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 10-18 Uhr
in den Semesterferien:
Mo-Mi: 11-16 Uhr
Do-Fr: 13-18 Uhr