Neues vom Sozialreferat

24 Feb

Seltsame Vorgänge am IKM: AStA FU ruft Studierende dazu auf relevante Informationen weiterzuleiten!

Seit einigen Wochen häufen sich die Hinweise darauf, dass am Institut für Kultur- und Medienwissenschaft der FU Berlin (IKM) so einiges nicht mit rechten Dingen zugeht.

Um dem nachzugehen, sind wir auf eure Informationen angewiesen! Selbstverständlich werden wir eure Hinweise und Berichte - sofern gewünscht - anonym behandeln. Der Schutz Studierender hat für uns oberste Priorität.

16 Feb

Studierende am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft kämpfen für faire Prüfungsbedingungen

Die Studierenden am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft kämpfen mit einem offenen Brief für faire Prüfungsbedingungen. Das Sozialreferat des AStA FU solidarisiert sich mit den Studierenden des Fachbereichs und ruft dazu auf, den offenen Brief in Form einer Online-Petition unter https://www.openpetition.de/petition/online/offener-brief-fuer-faire-pruefungsbedingungen-am-fb-wirtschaftswissenschaften-bwl-fu-berlin mit zu unterzeichnen!

24 Jan

Offenbar rechtswidrige Praxis: Diagnosen oder Symptome bei ärztlichen Attesten

Das Einfordern von Diagnosen oder Symptomen im Rahmen von ärztlichen Attesten, welche an der FU Berlin z.B. im Falle eines krankheitsbedingten Rücktritts von Klausuren verlangt werden, ist nach Auffassung der Datenschutzbeauftragten der FU Berlin sowie des AStA FU rechtswidrig. Das Einfordern derartiger Informationen stellt nach unserer Ansicht einen unverhältnismäßigen und somit unzulässigen Eingriff in die Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte betroffener Studierender dar.

16 Oct

Der Extremismus der "Mitte": Die Junge Union will die verfassten Studierendenschaften abschaffen

Die Junge Union spricht sich in ihrem erst kürzlich verabschiedeten Grundsatzprogramm dafür aus, die verfassten Studierendenschaften an den Hochschulen abzuschaffen. Das Geld dafür sei in der personellen und technischen Ausstattung der Hochschulen besser angelegt.

Die Tatsache, dass die Junge Union die ASten abschaffen will und das Geld, was dadurch „eingespart“ würde, lieber von der Universität verwaltet sähe, zeugt zugleich von einem erschütternden Demokratieverständnis wie auch von einer technokratischen, realitätsfernen und befremdenden Grundhaltung. Wir lehnen den Vorstoß der Jungen Union ganz entschieden ab, da die studentische Selbstverwaltung an den Hochschulen aus vielerlei Gründen notwendig ist – heute vielleicht mehr denn je. 

25 Sep

Deutsches Bildungssystem befördert sozialen Abstieg

Eine Untersuchung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die am 11.09.2012 in Berlin vorgestellt wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass in Deutschland deutlich weniger für Bildung ausgegeben wird, als in den meisten anderen Industrieländern. Auch bei den Studienanfänger_innen und den Hochschulabsolvent_innen liegt Deutschland signifikant unter dem Durchschnitt. Alarmierend ist vor allem die Tatsache, dass das Bildungssystem hierzulande mehr Menschen zurücklässt, als ihnen den sozialen Aufstieg zu ermöglichen. 

17 Aug

Elitär, autoritär und unsozial - Die Verklärung von Veritas, Iustitia und Libertas

Die heeren Ziele der Gründungsgeschichte der FU werden nach wie vor gerne rezitiert, nur hat sich deren Bedeutung von einem Grundprinzip hin zu einem Label gewandelt. Wie steht es um ein selbstbestimmtes Studium an der Freien Universität?

27 Jul

Her mit dem schönen Leben!!

Konkurrenzkampf und Wirtschaftlichkeit sind die Maximen der Freien Universität Berlin. Nur noch wenig erinnert an die ehemals von Studierenden gegründete und selbstverwaltete Universität. Mit einer auf Sachzwängen basierenden Logik verkamen die Grundwerte der "Freien" Universität Veritas, Iustitia und Libertas zu reinen Werbeslogans. Warum die Realität mittlerweile anders aussieht als in den Hochglanzprospekten der "exzellenten" FU, hat viel mit der bewussten Verklärung politischer Entscheidungen zu Sachzwängen zu tun. 

16 Mar

Bafögberatung ab jetzt jeden Donnerstag!

Die nächste Bafögberatung findet nicht am Mitwoch, sondern am Donnerstag, den 22.März, statt sowie jeden weiteren Donnerstag von 11 bis 16 Uhr bis zum Semesterende!

Eure Bafögberatung AStA FU

Anschrift:
AStA FU Berlin
Otto-von-Simson-Str. 23
14195 Berlin

Telefon:
+49 (0)30 83 90 91-0
Fax:
+49 (0)30 83 14 53 6

E-Mail:
info [at] astafu [dot] de (info (at) astafu.de)

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 10-18 Uhr
Fr: 14-18 Uhr
in den Semesterferien:
Mo-Mi: 11-16 Uhr
Do-Fr: 13-18 Uhr