Weblogs

23 Jan

Videoüberwachung an der FU

Überwachung im Alltag

Überwachung scheint heute in Zeiten von Sprachassistenten wie Alexa und Siri, Staatstrojanern, biometrischen Reisepässen und Gesichtserkennung allgegenwertig. Doch nicht nur die neusten technischen Entwicklungen sind besorgniserregend für Datenschutz und Privatsphäre auch schon etablierte Technologien wie die klassische Videoüberwachung begleiten uns täglich. Ob auf dem Weg in die Uni oder zum Arbeitsplatz in der U-Bahn, am Straßenrand oder auch an der Uni direkt.

10 Oct

Noch bis zum 24.10.: Kritische Orientierungswochen an der FU (KOrFU)



\\\ english below ///

Die Kritischen Orientierungswochen an der FU – kurz KOrFU – bieten zu
Beginn jedes Wintersemesters ein fächerübergreifendes Angebot an
gesellschaftskritischen Infoveranstaltungen, subversiven Workshops,
abendlichen Kiezspaziergängen, Kneipenabenden und vielem mehr.
17 Sep

Kündigungsversuch gegen Personalratmiglied: FU-Präsidium missbraucht Personalbefugnisse für politische Interessen

Stellungnahme des AStA FU vom 17.09.2019

Am 28.08.2019 stellte das Präsidium der FU Berlin, wie die ver.di-Betriebsgruppe berichtete, einen Kündigungsantrag gegen einen Beschäftigten, welcher gleichzeitig Mitglied des Gesamtpersonalrats der FU ist. Die beschäftigte Person engagierte sich verschiedentlich gegen zunehmend prekäre Arbeitsbedingungen an der FU Berlin. Die Kündigung konnte durch den Gesamtpersonalrat vorläufig verhindert werden. Dieser Kündigungsversuch ist Teil einer Reihe von Vorfällen, bei denen die Hochschulleitung ihre Personalbefugnisse missbraucht hat, um die Einstellung von andersdenkendem Personal im Vorfeld zu verhindern oder im Befristungsfall ihre Verträge auslaufen zu lassen. Mit der direkten Kündigung eines aktiven und widerständigen Hochschulmitglieds erreicht diese Personalpolitik eine neue Ebene.

18 Jul

Miteinander statt gegeneinander - Studierendenvertretungen kritisieren Exzellenzstrategie

Miteinander statt gegeneinander - Studierendenvertretungen kritisieren Exzellenzstrategie

Die Studierendenschaften der Universitäten HU Berlin, FU Berlin, TU Braunschweig, TU Dresden, Freiburg, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Kiel und Tübingen, welche sich allesamt noch im Wettbewerb um den Titel Exzellenzuniversität befinden, positionieren sich gemeinsam gegen die Exzellenzstrategie:

03 Apr

6. April | 12 Uhr | Alexanderplatz | Gemeinsam für eine Stadt für Alle!

Liebe Kommiliton*innen, 

das „Recht auf Wohnen“ ist nicht nur in der Berliner Verfassung, sondern auch in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert. Das ist auch gut so und schließt zum Glück auch uns Studierende mit ein. Leider ist es dennoch so, dass jedes Jahr pünktlich zum Semesterstart in der ganzen Stadt die Alarmglocken klingeln. Die Nachfrage übersteigt das Angebot gerade zu diesem Zeitpunkt um ein Vielfaches. Wer einmal einer Wohnungsbesichtigung oder einem WG-Casting beiwohnen musste, weiß wie angespannt die Gemüter der Suchenden sind. Ein Klima der Angst vor sozialem Abstieg, vor Verdrängung und nicht zuletzt vor der Wohnungslosigkeit durchzieht die Straßen, Hausflure und WG-Küchen dieser Stadt. Das StudierendenWERK musste zum vergangenen Semesterstart wiederholt Notunterkünfte für Studierende einrichten, um die Gefahr der Obdachlosigkeit abzufangen. [weiterlesen...]

Ein Foto des AStA-Gebäudes mit einem Plakat, dass zu der Demonstration aufruft.

06 Dec

Stellungnahme zur "Campus Alternative Berlin" an der Freien Universität Berlin - rechte Studierendengruppe mit AFD-Verbindung

Stellungnahme des AStA der FU Berlin vom 6. Dezember 2018 als pdf

Campus Alternative Berlin - rechte Studierendengruppe mit AfD-Verbindung

Es hat sich vor kurzem eine AfD-nahe Hochschulgruppe in Berlin gegründet. Diese wurde durch Studierende der FU als Hochschulgruppe der Jungen Alternativen Berlin (kurz JA - die Jugendorganisation der AfD) gegründeti. Die Junge Alternative Berlin hat nachweislich Verbindungen zur rechtsextremen Identitären Bewegung Berlinii iii iv sowie zur rechtsextremen Burschenschaft Gothia, dessen Verbindungshaus in Dahlem stehtv. Die Gründung der Campus Alternative Berlin wurde durch den JA-Vorsitzende David Eckert unterstütztvi. Dieser gründete bereits in Düsseldorf eine AfD-Hochschulgruppe, die durch rassistische und militaristische Aktionen, antifeministische Positionen und extrem rechte Mitglieder auffiel vii viii.

Wir wollen im Folgenden Vorfälle der letzten Tage dokumentieren und die Positionen der CAB (Campus Alternative Berlin) einordnen und kommentieren.

12 Nov

Die Freie Universität Berlin berät Studienbewerber_Innen mit psychiatrischer Diagnose falsch!

Die Enthinderungsberatung des AStA FU warnt Studierende vor Falschinformationen durch die Verwaltung und die Studienberatung der Universität bezüglich ihrer Rechte aufgrund Behinderung, chronischer Krankheit und psychiatrischer Beeinträchtigung. Aktuell ist die Studienbewerbung einer Interessentin sogar gescheitert, da sie wiederholt wenigstens mangelhaft beraten wurde und ihr keine, bzw. falsche Informationen für ihre Suche, eine_n Ansprechpartner_In zu finden, gegeben wurden.

04 Nov

Einführung ins Schampus Management

Auch nach den Kritischen Orientierungswochen gehen die schwulen* Einführungstage weiter:

Am Dienstag, den 6.11. um 14 Uhr laden das Autonome Schwule* Referat AStA FU und das Queer Referat des AStA TU zum Drag Workshop mit Ruco la Pesto und Dr. Masturbuse ein.

Eingeladen sind alle Geschlechter. Bitte kommt möglichst zeitig, da wir eine möglichst vertraute und sichere Atmosphäre zum sich-ausprobieren schaffen wollen.

Impressum